Die Geschichte von Edward, the Pink Butcher – Part I

Dies ist die Geschichte von Edward. Pirat, Gouverneur, Freier Mann. So und nur so hat sie sich zugetragen. Getreulich niedergeschrieben von Einem, der dabei war…

This is the story of Edward. Pirat. Governor. Free Man. This is the true story how it befell, Written down in honesty by someone who took part…

Edward lehnte an der Reling seiner Brigg und ließ den Blick über die See schweifen. Sie kreuzten in einem der gefährlichsten Seegebiete der Welt. Auf engstem Raum drängten sich Schiffe der großen Seemächte, scharfkantige Riffe, tückische Untiefen, gewaltige Meeresungeheuer und rastlose Untote. Dazu waren die Einwohner der Inseln unberechenbar. Einmal waren sie freundlich und hilfsbereit, beim anderen mal schauten sie ungerührt zu, wie ganze Besatzungen gestrandeter Schiffe in der Brandung ertranken. Er musste einen Weg finden, sich damit irgendwie zu arrangieren und seinen Profit daraus zu ziehen. Vor ein paar Wochen hatte ihn ein versiegeltes Schreiben eines alten Freundes erreicht und ihm eine interessante Möglichkeit eröffnet und er war entschlossen, diese zu ergreifen…

Edward leant at the railing of his Brigg and his gaze wandered the ocean. They were cruising one of the most dangerous areas of the world. The Ships of all great seafaring nations were packed in these waters where one could find sharp-edged reefs, treacherous shallows restless undead and enormous sea monsters. The indigenous islanders were extremely volatile. They helped some but watched emotionless when others perished. He had to find a way to come to an arrangement with the situation and make some profit. some weeks ago he received a message from an old friend proposing an interesting opportunity and he was determined to use it.

Edwards Schädel brummte. Nicht von dem Schnaps den ihm sein 1. Maat eingeflößt hatte, nachdem er ihn bewusstlos vor der alten Mission gefunden hatte, sondern von dem Hieb, der ihn zu Boden hatte gehen lassen. Er konnte sich immer noch nicht an den genauen Hergang erinnern. Nur an wage Schemen, die ihn aus dem Gebüsch angefallen hatten. Dabei hatte der Tag gut angefangen. Er hatte in einer alten Schriftrolle endlich ein Rezept zum Bekämpfen der Untoten gefunden und fühlte sich damit gut gerüstet, um sich den umherziehenden Schrecken in dem alten Gemäuer zu stellen. Und dann war alles schief gelaufen. Er war erst wieder an Bord aufgewacht, mit einem mörderischen Pochen im Kopf und dem Brennen billigen Rums im Rachen…

Edards head was buzzing, not from the Schnaps his Number One gave had given him after he was found unconcious on the steps of the old mission but from the hit he received knocking him out. He couldn’t remeber every detail only vaguely he remebered shadowy figures which assaulted him from the bushes. Although the day had started nicely, he had received a recipe to battle undead with the message and was convinced he now had the chance to face the horrors of the old ruins. Then everything went south. He woke on his ship with a murderous headache and a burning throat from the cheap rum…

In diesem Moment meldete sich der Ausguck. Irgendwo vor dem Schiff trieb etwas im Wasser. Das konnte in diesen tückischen Gewässern alles ein, aber bei dem aktuellen Stand seiner Schatzschatulle durfte er nicht wählerisch sein. Für sein Vorhaben brauchte er Männer und Schiffe und die bekam man in dieser Gegend nur gegen Gold. Als die Pink Swan näher kam, konnte er erkennen, dass es sich um einen Schiffbrüchigen handelte. Nach kurzer Zeit hatten seine Männer ihn aus dem Wasser gefischt. Halb bewusstlos brabbelte er etwas vor sich hin, dass man mit etwas Fantasie als französische Sprache erkennen konnte. Der arme Hund lag wahrscheinlich schon eine ganze Zeit im Wasser, seiner Kleidung nach zu urteilen schien er aber eindeutig zur Oberschicht zu gehören. Eventuell ein Adliger. Das mochte eine ordentliche Belohnung oder ein entsprechendes Lösegeld geben. Je nachdem, wo sich eine passende Gelegenheit ergab ihn loszuwerden. Edward gab dem Schiffskoch entsprechende Anweisungen zur Unterbringung ihres „Gastes“.

Right at this moment the sailor in the crow’s nest shouted that something was floating in the water in front of the ship. that could mean everything in these fallacious waters but choosing was no option considering the state of his riches. He needed men and ships to accomplish his plans and gold was the only language people spoke around here. The Pink Swan approached the flotsam and they realised that it was a body floating in the water. They got him out of the water in no time. After he regained consciousness he mumbled something which could only be identified as French. The poor guy had been in the water for some time, he was part of the higher ranks judging by his clothes maybe a noble. There could be a ransom on his head or someone was willing to pay for his return depending on where he could be returned. Edward instructed the ship’s cook about the ‚guests‘ accomodation…

Ein Gedanke zu „Die Geschichte von Edward, the Pink Butcher – Part I“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.